rendezvous mit dem weihnachtsmann

[Hamburg*. Samstagmorgen.]

[GJ:] „Oh, heute waren tote Fische im Adventskalender! Das passt ja zu der Geschichte mit dem explodierten Aquarium in Berlin**.“

[kneteeis:] „Wie gut, dass wir nicht an Verschwörungstheorien glauben…“

[GJ:] „Ich habe die mal ins Wasser gelegt. Da gehören sie am ehesten hin, denke ich.“

Tote Fische.

[Hamburg. Samstagvormittag.]

[GJ:] „Ich mag es, wenn die Fleete so zufrieren im Winter. Das sieht total hübsch aus.“

[kneteeis:] „Ja, finde ich auch. Wobei ich mich frage, wieso da ein Besteckkorb aus einer Spülmaschine liegt?“

[GJ:] „Ich glaube, das ist ein Fahrradkorb. Aber das macht es auch nicht besser.“

[Kurz darauf. kneteeis:] „Komm‘ jetzt gehen wir über die Ampel, die neuerdings immer Grün für Fußgänger zeigt, solange kein Auto kommt!“


[Hamburg. Samstagmittag.]

[kneteeis:] „Ach, hier ist ein Plakat für das neue Zaubereimuseum, von dem ich heute früh in der Zeitung gelesen habe.“

[GJ:] „Ich frage mich, was es da zu sehen gibt?“

[kneteeis:] „Keine Ahnung. Verschwundene Kaninchen?“

[Etwas später. GJ:] „Super, dass wir ein Fischerhemd gefunden haben! Jetzt habe ich cooles Outfit für den Schlussreigen bei den Weihnachtsaufführungen!“

[kneteeis:] „Und dass wir dann noch den Weihnachtsmann getroffen haben, war schon ein großes Glück, oder?“

[GJ:] „Ja. Allerdings sah das Buch, das er hatte, mehr aus wie ein Kassenbuch. Da stand auch ‚Dezember 1956‘ über der Seite, die er mir gezeigt hat – da war ich ja noch gar nicht auf der Welt!“

[Etwas später. kneteeis:] „Komm‘, jetzt essen wir noch etwas auf dem Weihnachtsmarkt. Ich nehme Kartoffelpuffer. Die hatte ich in diesem Jahr noch gar nicht.“

[GJ:] „Ich kaufe mir ein Crêpe!“

[Kurz darauf. GJ:] „Ich bin schon fast fertig!“

[kneteeis:] „Und ich fange erst an… – Du kannst ja von mir noch etwas haben, wenn Du magst.“

Kartoffelpuffer.

[Hamburg. Samstagabend.]

[kneteeis:] „Ah, sie singen schon ‚We wish you…‘. Dann müsste die Probe bald zuende sein.“

[Kurz darauf. GJ:] „Da bin ich!“

[kneteeis:] „Prima. Dann fahren wir jetzt noch den Freunden, die die Punschparty machen.“

[Etwas später. GJ:] „Hier ist auch ein Weihanchtsmann! Der ist heute wirklich überall!“


[Hamburg. Sonntagvormittag.]

[kneteeis:] „Ich mache mal die Bethmännchen. Willst Du nachher beim Schwarz-Weiß-Gebäck mitmachen?“

[GJ:] „Auf jeden Fall!“


[Hamburg. Sonntagmittag.]

[kneteeis:] „So, das Essen ist fertig! Ich habe das ‚Hello Fresh‘-Gericht geacht, das ich von Opi mitgebracht habe. Der hatte nicht so viel Hunger, weil er so übel erkältet ist.“

[GJ:] „Hm, der Fisch sieht lecker aus. Aber die Zucchini möchte ich nicht.“


[Hamburg. Sonntagnachmittag.]

[kneteeis:] „Oh, wir haben noch gar nicht die Kerzen angezündet. Das mache ich jetzt mal!“

[GJ:] „Und ich mache das Türchen von gestern in unserem EXIT-Kalender auf. Das hatten wir auch noch nicht angesehen. Oh: Schon wieder der Weihnachtsmann!“

[Etwas später. GJ:] „Kann ich Dir die plattdeutsche Geschichte vorlesene, die ich für Deutsch üben soll?“

[kneteeis:] „Klar! Leg‘ los!“

[Kurz darauf. kneteeis:] „Wenn die nicht so ein trauriges Ende hätte, könnte sie glatt von Shaun sein.“

[GJ:] „A propos Shaun: Da gibt es gerade einen längeren Film auf Kika, der noch zwei Tage freigeschaltet ist. Der heißt ‚Die Lamas des Farmers“. Den musst Du unbedingt ansehen. Der ist witzig – aber auch ein bisschen traurig.“


[Hamburg. Sonntagspätnachmittag.]

[kneteeis:] „So, ich packe mal ein paar Kekse zusammen für Opi. Die bringe ich ihm mit, wenn ich ihn gleich besuchen fahre. Ich gehe dann gleich mit Dir zusammen los, wenn Du zur ersten Weihnachtsaufführung beim Ballett fährst.“


* Für diejenigen, die unserem Blog nicht regelmäßig folgen: Der große Junge (GJ) lebt mit seiner Mutter (kneteeis) in Hamburg; das große Mädchen (GM) und das kleine Mädchen (KM) leben mit dem kleinen Jungen (KJ), ihrer Mutter (folienstern) und ihrem Vater in Berlin. Der Berliner Teil des Blogs verspätet sich aufgrund vorweihnachtlicher Aktivitäten ein wenig und wird nachgereicht. Alle Projekte, Produkte oder Veranstaltungen, die wir namentlich nennen oder verlinken, erwähnen wir, weil wir sie gut finden; wir erhalten dafür keinerlei materielle Vorteile.

Noch mehr Wochenenden mit mehr oder weniger Bildern gibt es bei den Großen Köpfen!

Wir sind übrigens auch auf Instagram – natürlich als @nichtmitabsicht.

** Am 16. Dezember 2022 explodierte in Berlin das Riesen-Aquarium im Aquadom.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s