her mit 2018!

[Hamburg*. Samstagmorgen.] [kneteeis:] „So, jetzt sind alle Berliner wieder weg. Möchtest Du ein Ei zum Frühstück?“ [GJ:] „Ja, gerne!“ [kneteeis:] „Was für eins denn? Ein gekochtes? Ein gepoachtes? Ein gerührtes? Ein gespiegeltes?“

kekse, klavier und kartoffelsalat

[Hamburg*. Samstagmorgen.] [GJ:] „Heute ziehe ich mich vor dem Frühstück an, damit ich schon meinen Adventskalender aufmachen kann. Und dann hole ich die Zeitung, damit wir gemütlich beim Frühstück Zeitung lesen können.“ [kneteeis:] „Okay – in der Zwischenzeit mache ich Rührei für Dich, ja?“ [GJ:] „Prima!“ [kneteeis:] „Nach dem Frühstück möchte ich gleich als erstes…

ein fest – oder: das drumherum

[Hamburg*. Freitagabend.] [kneteeis:] „So, Ihr zwei. Wollt Ihr noch den Käsekuchen für das Fest morgen backen?“ [GJ:] „Es ist doch schon gleich sieben Uhr, und heute ist Logo früher!“

fischstäbchen? nein, danke!

[Hamburg*. Freitagnachmittag am Bahnhof.] [kneteeis:] „Möchtest Du Dir noch eine Backsache für die Bahn aussuchen?“ [GJ:] „Ja! Ich nehme ein Laugenbrötchen.“

noch mehr vom meer

[Wieck*. Freitag Abend.] [GM:] „Mir ist langweilig. Was kann ich machen?“ [folienstern:] „Auf dem Kopf stehen und lachen?“ [GM:] „Menno. Das ist doof.“ [Kurz darauf. GM:] „Großer Junge, wollen wir heute Abend etwas kochen?“

immer noch sommerferien

[Wieck*. Sonntag Morgen.] [GJ:] „Oh nein! Der kleine Junge hat seinen Smoothie umgeworfen!“ [kneteeis:] „Warte… – Ich mache ein Foto für den Blog. Das passt zu der Cornflakes-Parade von gestern.“ [folienstern:] „Kleiner Junge, hier ist ein Tuch. Du kannst selbst aufwischen.“

gedenkfeier

[Hamburg*. Freitag Abend.] [kneteeis:] „So, jetzt ist die Torte für morgen fertig. Kommst Du mit, um sie abzuholen?“ [folienstern:] „Klar! Wie bewahren wir die Torte denn dann auf?“ [kneteeis:] „Sie soll kalt stehen, sagt die Konditorin. Aber in den Keller möchte ich sie nicht stellen, weil ich Sorge habe, dass dann irgendwelche Tiere kommen.“

zuckerhasen, babylämmchen, eiersuchen

[Süddeutschland*. Karsamstag.] [Oma:] „Heute kann man im Freilichtmuseum gucken, wie Zuckerhäschen gemacht werden, die mag der Papa doch so gerne. Da können wir hinfahren.“ [folienstern:] „Oh ja!“ [Vater:] „Ich bleib‘ mit dem kleinen Jungen lieber zu Hause.“

konfetti im haar

[Hamburg. Vor zwei Wochen hatte der große Junge Geburtstag. Da der eigentliche Geburtstag mitten in die Hamburger Frühjahrsferien fiel, fand die Kindergeburtstagsfeier erst an diesem Samstag statt. Dazu reisten auch die Berliner mit der ganzen Familie an.] [Samstag Vormittag.] [kneteeis:] „Hör‘ mal, großer Junge, schreibst Du noch einen Zettel, dass Du heute Geburtstag feierst, damit wir den unten…

#12von12 im märz: cape town edition

[Der große Junge und seine Mutter sind in den Hamburger Frühjahrsferien in Kapstadt, wo sie zusammen mit einem gemeinsamen Freund ein Haus im Bo Kaap Viertel gemietet haben.] [Nach dem Frühstück auf der Dachterrasse des Ferienhauses. Mutter:] „Oh je…“ [GJ:] „Was denn?“ [Mutter:] „Ich habe ganz vergessen, dass wir heute Blog schreiben müssen. Jetzt habe…

alles käse

[Berlin. Einige Tage vor Silvester.] [Großes Mädchen:] „Gibt es dieses Jahr Silvester wieder das leckere mit dem Käse?“ [folienstern:] „Käsefondue? Ja, wie jedes Jahr.“

feiertage

[Berlin. Einen Tag vor Heiligabend. Die Berliner Familie – Mutter (folienstern), Vater, das große und das kleine Mädchen sowie der kleine Junge – bereiten alles für die Feiertage vor, an denen die Hamburger Familie – Mutter (kneteeis), der große Junge und der Vater von folienstern und kneteeis, der Opi der Kinder – nach Berlin kommen wollen.] [Großes…