krippen raus & türen auf

[Berlin*. Samstagmorgen.] [folienstern:] „So, jetzt schließen wir Euer Gepäck am Bahnhof ein und gehen noch kurz auf den Weihnachtsmarkt! Mist – dieses Fach ist zu groß.“ [Freundin:] „Dieses passt. Dann los jetzt.“ [folienstern:] „Ist der kleine Junge mit uns rausgekommen?“

„mit einem dach und seinem schatten…“

[Hamburg*. Freitagnachmittag.] [kneteeis:] „Großer Junge! Wir müssen los zur U-Bahn und unsere Freunde treffen, sonst schaffen wir es nicht rechtzeitig zum Weihnachtsmärchen.“ [Kurz darauf in der U-Bahn. kneteeis:] „Habt Ihr das Weihnachtsrätsel von der Hochbahn schon gesehen? Wir haben schon zwei Lieder raus, aber bei den anderen rätseln wir noch…“

angekekst

[Hamburg*. Freitagabend in einem Hörsaal der Universität Hamburg.] [kneteeis:] „Okay, großer Junge: Ihr beide setzt Euch da vorne hin, ich setze mich zu den anderen Eltern nach hinten.“ [GJ:] „Okay. Bis später!“

bald schon ist weihnacht

[Berlin*. Samstagmorgen.] [Vater:] „Jemand müsste in die Stadt fahren und Bücher verlängern.“ [folienstern:] „Och nee. Da habe ich jetzt echt keine Lust drauf.“ [GM:] „Mama, wir könnten doch fahren. Und dann gehen wir zu MyToys.“ [folienstern:] „Und machen was?“

überall erster advent

[Hamburg*. Freitagnachmittag am Dammtor-Bahnhof.] [GJ:] „Ich laufe einmal bis ganz vorne, okay?“ [kneteeis:] „Meinetwegen.“