brötchenkauf & tütentanz

[Samstagmorgen. Am Abend vorher war es spät geworden. Alle haben lange geschlafen sind noch etwas rammdösig.]

[Großes Mädchen:] „Ich geh‘ heute keinen Schritt aus dem Haus.“

[Vater:] „Ich auch nicht.“

[Mutter:] „Ich glaube, ich auch nicht. Was wollt Ihr denn alle frühstücken?“

[Kleines Mädchen:] „Ich will Brezeln! Und Eis.“

[Mutter:] „Oh, Brezeln haben wir nicht.“

[Vater:] „Könnten wir ja backen. Haben wir Natron im Haus?“

[GM:] „Warum kauft Ihr nicht einfach Aufbackbrezeln?“

[Vater:] „Ich geh‘ nicht aus dem Haus.“

[Mutter:] „Hhm, wenn wir genügend Bargeld hätten, könnte ja das kleine Mädchen zum Bäcker gehen und Brezeln kaufen. Und meinetwegen eine Kugel Eis.“

[KM:] „Aber nicht alleine!“

[Mutter:] „Vielleicht geht ja das große Mädchen mit. Aber ich weiß gar nicht, ob wir genügend Bargeld im Haus haben.“

[GM:] „Eigentlich wollte ich ja nicht nach draußen gehen. [Überlegt kurz] Moment mal!“ [Großes Mädchen läuft in sein neues Zimmer.]

[GM kommt wieder.] „Guckt mal, ich hab noch Geld. Zwanzig Euro. Die kann ich Euch leihen.“

[Mutter:] „Echt? Das ist ja super. Soviel brauchen wir auch gar nicht. 10 Euro reichen.“

[KM:] „Ich will eine Brezel. Und Eis.“

[GM:] „Und für den kleinen Jungen?“

[Mutter:] „Ein Rosinenbrötchen. Und Du?“

[Vater:] „Ich möchte auch eine Brezel.“

[GM:] „Ich möchte ein Käsebrötchen. Das kann ich mir alles nicht merken. Das muss ich mir aufschreiben.“ [Schreibt sich einen Einkaufszettel.]

[KM:] „Großes Mädchen, liest Du mir dann die Eissorten vor?“

[GM:] „Na klar. Mama?“

[Mutter:] „Ja?“

[GM:] „Ich heb dann den Bon auf, damit Ihr wisst, wieviel ihr mir zurückgeben müsst.“

[Großes und kleines Mädchen ziehen los und kaufen:

Zwei Brezeln. Zwei Rosinenbrötchen. Ein Eis. Ein Käsebrötchen.]

[Großes und kleines Mädchen kommen wieder.]

[Mutter:] „Na, habt Ihr alles gekriegt?“

[GM, KM:] „Klar! [Packt aus:] Eine Brezel für das Kleine Mädchen. Eine Brezel für Papa. Ein Käsebrötchen für mich. Ein Rosinenbrötchen für den kleinen Jungen, eins für Mama. Und ein Eis für das Kleine Mädchen.“

[KM:] „Und mein Eis ist rosa und blau!“

[GM:] „Das ist Schlumpfeis.“

[Mutter:] „Prima. Ach, kannst Du mir die Brötchen gerade nochmal in die Tüte tun, dann kann ich das fotografieren.“

[GM:] „Ja, hier.“

[GM:] „Guck mal, ich tanze mit den Tüten.“

[Mutter:] „Ohja.“

[GM:] „Mach mal einen Film. Den kannst Du dann ins Blog stellen.“

[Mutter:] „Ich hab ein Foto gemacht, das stelle ich ein, okay?“

[GM:] „Ok.“

[KM:] „Ich ess jetzt meine Brezel, gleich, wenn mein Eis alle ist.“

[Kleiner Junge isst sein Rosinenbrötchen:] „Mhmhmh“

[GM nach dem Essen:] „Komischerweise hatten die mir keinen Bon gegeben. Aber ich habe 6,40 Euro zurückgekriegt. Dann kriege ich von Euch noch 3,60 Euro.“

[Mutter:] „Okay, danke.“

[GM:] „Jetzt war ich doch draußen. Obwohl ich gar nicht wollte.“

img_2332
Restgeld. 10 Cent noch im Portemonnaie versteckt.

… und mehr Familien-Wochenendberichte mit noch mehr Bildern gibt es wie immer bei Susanne Mierau auf ihrem Blog „Geborgen Wachsen“.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s