verreist, übernachtet, erforscht

[Freitag*. Der große Junge und seine Mutter fahren – wie schon im letzten Jahr um diese Zeit – über’s Wochenende nach Marburg. Am Bahnhof werden sie von einer Tante von kneteeis abgeholt.]

[Tante:] „So, jetzt gehen wir Sushi essen!“

[GJ:] „Wieso Sushi?“

[kneteeis:] „Das hatten wir doch gestern so besprochen. Und Du hattest gesagt: ‚Yeah, Sushi!'“

[GJ:] „Ach ja.“

[Vor dem Sushi-Restaurant. kneteeis:] „Oh, guckt mal: Da steht tatsächlich ‚YEAH!'“

[Im Sushi-Restaurant. GJ:] „Oh, da fährt das Sushi ja auf Schiffen herum! Das ist toll! Ich möchte das mit dieser roten Sauce. Und das mit dem Lachs. Und das mit den Garnelen.“

[kneteeis:] „Vielleicht nimmst Du Dir besser eins nach dem anderen?“

[GJ:] „Ich kann ja für Euch auch welche runternehmen! Welches möchtest Du?“


[Samstag Morgen. Marburg. Im schönen Garten der Tante von kneteeis.]

[GJ:] „Haben wir noch Zeit? Dann zeige ich Dir meinen Weg durch den Garten!“

[kneteeis:] „Ist das auch nicht zu nass? Ich möchte nicht, dass meine Schuhe nass werden.“

[GJ:] „Nee. Gar nicht. Und Du kannst ja gleich Fotos für den Blog machen!“

[kneteeis:] „Okay.“

[GJ:] „Also… – Erst musst Du hier entlang. Und dann könnte man auch da runtergehen, aber hier entlang ist besser. Und hier die gefährlichste Stelle: Da sind auf der einen Seite die Fingerhut-Pflanzen und auf der anderen Seite die Brennnesseln. Das heißt auf der einen Seite ist es giftig, und auf der anderen Seite verbrennt man sich.“


[Berlin. Samstag Vormittag. folienstern kommt von einer kurzen Reise nach Hamburg zurück, wo sie einen wunderbaren Abend eingeschlossen in einer Buchhandlung mit toller Unterhaltung hatte.]

[folienstern:] „Oh, da ist ja endlich der Brief von der Schule für das kleine Mädchen. Uff, es hat geklappt, sie kann auf dieselbe Schule wie das große Mädchen!“

img_4066-e1497794979396.jpg
Schulzusage für das kleine Mädchen.

[Das große Mädchen hört folienstern kommen:] „Mamaa!! Schön, dass Du wieder da bist. Hast Du Bücher mitgebracht?“

[folienstern:] „Na klar! Hatte ich Euch doch versprochen, einen ganzen Koffer voll!“

[GM:] „Auch Greg’s Tagebuch?“

[folienstern:] „Nee, aber Lotta-Leben. Und stell‘ Dir vor, Vilja und die Räuber gibt’s auch als Buch. Und für Papa das kommunistische Känguru.“

[GM:] „Mama, kann ich mich auf der Matratze nach draußen legen und lesen?“

[folienstern:] „Klar.“

[KJ:] „Da! Auch.“

[Der kleine Junge legt sich auch zum Schlafen hin.]

[GM:] „Och, ich wünschte, ich könnte mit meiner Freundin spielen.“

[folienstern:] „Mach‘ doch.“

[folienstern und das große Mädchen finden heraus, dass die Freundin Zeit hat, und sie kommt vorbei.]


[Marburg. Samstag Nachmittag.]

[GJ:] „Mama, vor dem Abendessen möchte ich noch zum Schloss.“

[kneteeis:] „Beim Schloss waren wir doch schon beim letzten Mal. Ich dachte, dieses Mal gehen wir über den Marktplatz.“

[GJ:] „Wir können doch beides machen!“

[kneteeis:] „Na gut. Dann fragen wir aber meine Tante, ob sie uns etwas weiter oben am Schlossberg absetzen kann, dann müssen wir nicht so viele Treppen steigen.“

[Die Tante setzt den großen Jungen und kneteeis netterweise in der Sybelstraße ab, und die beiden spazieren zum Schloss hoch.]

[kneteeis:] „Willst Du wieder Stufen zählen?“

[GJ:] „Nee. Dieses Mal nicht.“

[GJ:] „Mama, was ist das?“

[kneteeis:] „Das ist ein Brunnen mit Trinkwasser.“

[GJ:] „Kann ich da etwas trinken?“

[kneteeis:] „Klar!“

[GJ:] „Oh, guck‘ mal! Da ist eine Kirsche! Die lege ich mal dem Wildschwein in den Mund.“

[kneteeis:] „Prima. Dann kann ich gleich ein Foto für den Blog machen.“

[GJ:] „Und dann kannst Du schreiben: ‚[GJ:] Oh, guck‘ mal! Da ist eine Kirsche!“

[kneteeis:] „Genau.“

[GJ:] „Aber dann schreibst Du nicht noch: ‚Und dann kannst Du schreiben…‘ – sonst hört das ja nie auf.“


[Berlin. Samstag am späten Nachmittag.]

[GM, Besucherkind:] „Mama, darf das Besucherkind über Nacht bleiben?“

[folienstern:] „Meinetwegen, wenn die Eltern vom Besucherkind es erlauben und Ihr früh ins Bett geht.“

[GM, Besucherkind:] „Jaaa!“

[Später. GM:] „Besucherkind, wollen wir im Zelt schlafen?“

[Das Besucherkind und das große Mädchen richten sich das Zelt ein.]

img_4064
Zelten im Garten.

[Noch später. GM:] „Mama, uns ist zu kalt im Garten. Können wir reinkommen?“

[folienstern:] „Dann müsst Ihr aber das Zeug reinschaffen.“

[Das Besucherkind und das große Mädchen schlafen im Spielzimmer.]


[Marburg. Samstag Abend.]

[kneteeis:] „Oh, guck‘ mal: Bei der Pfarrkirche ist eine Art Markt oder so etwas.“

[GJ:] „Können wir da gucken?“

[kneteeis:] „Ich glaube, das sind lauter Stände, an denen man sehen kann, wie das Leben zu Luthers Zeit war. Guck‘ mal hier: Da kann man riechen, wie es damals auf der Straße roch!“

[Der große Junge und kneteeis riechen an mehrere Geruchsproben, vergessen aber, ein Foto zu machen.]

[kneteeis:] „Bäh. Das hat ganz schön eklig gerochen. Oh – guck‘ mal da!“

[GJ:] „Ihhh – was ist das denn?“

[kneteeis:] „Das soll jemand sein, der die Pest hat. Das war früher eine ganz häufige, sehr schlimme Krankheit.“

[GJ:] „Aber der daneben, der hat nicht die Pest. Der hat nur gelogen, und deshalb hat er jetzt eine lange Nase!“

[kneteeis:] „Hm, das könnte auch sein. Ich glaube, wir gehen jetzt mal in die Apotheke.“

[Apothekerin:] „Hier könnt Ihr einen Heilbonbon probieren. Und hier sind die Gewürze, aus denen die gemacht sind.“

[kneteeis:] „Oh ja! Großer Junge, kennst Du davon etwas?“

[GJ:] „Das ist Ingwer. Und Zimt.“

[kneteeis:] „Und das ist Anis. Und das sind Nelken. Und Kardamom. Und Gelbwurz. Aber was ist das?“

[Apothekerin:] „Das ist Galgant. Riechen Sie mal – das riecht ganz streng.“

[kneteeis:] „Lieber nicht. Wir haben draußen schon genug gerochen:“

[kneteeis:] „So, jetzt gehen wir zum Marktplatz.“

[Auf dem Weg. GJ:] „Was ist das?“

[kneteeis:] „Ein Brunnen mit Trinkwasser.“

[GJ:] „Oh toll! Kann ich da etwas trinken?“

[kneteeis:] „Klar!“

IMG_0731
Marburg. Brunnen mit Trinkwasser.

[kneteeis:] „Jetzt gehen wir noch an den sieben Geißlein vorbei. Und dann allmählich zum Restaurant.“

[GJ:] „Oh, was ist das?“

[kneteeis:] „Ein Brunnen mit Trinkwasser.“

[GJ:] „Darf ich davon trinken?“

[kneteeis:] „Klar!“

[kneteeis:] „So. Jetzt gehen wir zum Restaurant.“

[GJ:] „Mama? Was ist das?“

[kneteeis:] „Das ist eine Telefonzelle.“

[GJ:] „Oh toll! Darf ich telefonieren?“

[kneteeis:] „Na gut. Du kannst ja probieren, Opi anzurufen.“

[GJ:] „Was muss ich machen?“

[kneteeis:] „Erst den Hörer abheben. Dann Geld einwerfen. Und dann wählen.“

[GJ:] „Sagst Du mir die Nummer?“

[kneteeis diktiert die Telefonnummer:] „Tutet es?“

[GJ:] „Nee.“

[kneteeis:] „Doch, jetzt ja. Das ist das Klingeln.“

[GJ:] „Aber es geht keiner dran.“

[kneteeis:] „Schade. Dann ist Opi wohl nicht zuhause.“


[Berlin. Sonntag Mittag. Das Besucherkind und das große Mädchen sind zum Besucherkind nach Hause gefahren. Der kleine Junge kommt auf die Terrasse.]

[KJ:] „Da, da!“

[folienstern:] „Oh, kleiner Junge, was hast Du denn gemacht? Du hast ja Filzstift im Ohr!“

img_4067
Filzstift im Ohr.

[Das kleine Mädchen kommt ins Wohnzimmer, während folienstern versucht, eine Mail zu schreiben.]

[KM:] „Mama? Mama, ich spiele jetzt Gitarre. So. Und wo ist die Flöte? Hör mal, jetzt spiele ich wie eine Amsel. Jetzt wie eine Meise.“

[folienstern:] „Kannst Du auch ganz leise flöten?“

[KM:] „Ja, hör‘ mal! Hast Du’s gehört?“

[folienstern:] „Nur ein kleines bisschen.“

[KM:] „Ich wünsch mir eine Spielgitarre, jetzt weiß ich ja schon mal, wie man die hält!“

[folienstern:] „Mhm.“

img_4071
Musizieren.

[Etwas später. Das kleine Mädchen kommt auf die Terrasse.]

[folienstern:] „Kleines Mädchen, was hast Du denn gemacht?“

[KM:] „Am Montag kommt der Fotograf in die Kita. Und dafür hab ich mich schön gemacht. Guck‘: Jeder Zeh in einer anderen Farbe. Und jeder Finger. Schön, nicht?“

img_4073-1
Schön verziert.

[Später. KM:] „Mama, ich geh‘ jetzt in den Pool. Ich nehm‘ dann lieber richtigen Nagellack später.“

[Das kleine Mädchen geht in den Pool:]  „Ich probier jetzt, was alles im Pool schwimmt.“

[KM:] „Also, die Schale schwimmt. Und das rote Männchen. Das grüne auch. Das blaue auch. Und das Pferd schwimmt auch. Ich hol‘ noch was.“

[Das kleine Mädchen holt mehr Spielzeug:] Mama, schwimmt das Auto?“

[folienstern:] „Nee, das wohl nicht.“

[KM:] „Und das Schlüsselbund?“

[folienstern:] „Ich glaube nicht.“

[Das kleine Mädchen wirft das Schlüsselbund ins Wasser:] „Du hattest recht, Mama, das sinkt. Aber die Dosen schwimmen.“

[KJ:] „Nein!“


[Unterdessen im Zug von Marburg nach Hamburg.]

[GJ:] „Willst Du noch Fotos von meinem Ninja-Heft machen? Für den Blog!“

[kneteeis:] „Ich habe auf der Hinfahrt schon ein paar gemacht.“

[GJ:] „Aber jetzt sortiere ich noch meine doppelten Karten. Das kannst Du auch noch fotografieren.“

[kneteeis:] „Okay. Gute Idee.“

[GJ:] „Weißt Du was? In der Schule hatte mir ein Freund angeboten, drei Ultras und sooo einen Packen gegen meinen Limi-Kai zu tauschen. Aber ich habe Nein gesagt. Und dann hat er das überall herum erzählt. Und alle haben gesagt: ‚Was? Er hat Nein gesagt?‘. Aber ich wollte das nicht. Die Limi-Karten sind ja viel seltener. Aber da habe ich mich gar nicht gut gefühlt, als die das alle gesagt haben.'“

[kneteeis:] „Du hast Dich blöd gefühlt, weil keiner verstanden hat, warum Du nicht tauschen wolltest?“

[GJ:] „Ja. Dabei kann das doch jeder selbst entscheiden. Und manche wollen vielleicht lieber viele Karten haben, und manche wollen lieber alle Karten haben.“

[kneteeis:] „Genau.“


* Für diejenigen, die unserem Blog nicht regelmäßig folgen: Der große Junge (GJ) lebt mit seiner Mutter (kneteeis) in Hamburg; das große Mädchen (GM) und das kleine Mädchen (KM) leben mit dem kleinen Jungen (KJ), ihrer Mutter (folienstern) und ihrem Vater in Berlin.

… und wie immer gibt es weitere Wochenendblogs mit mehr und weniger Bildern heute Abend ab 21 Uhr bei Susanne Mierau in ihren Blog ‚Geborgen Wachsen‘.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s