pfannkuchen, rhabarber & räumaktion

[Berlin*. Samstag Morgen, kurz vor sechs. Beim großen Mädchen hat eine Klassenkameradin übernachtet.]

[GM:] „Mama? Maaama! Wo ist das Besucherkind?“

[folienstern:] „Wie? Im Bett doch, oder?“

[GM:] „Nein. Da hab ich es nicht gesehen.“

[folienstern:] „Häh? Dann müssen wir mal gucken.“

[GM, folienstern und Vater gucken. Im Spielzimmer ist das Besucherkind nicht, auch nicht auf einer der anderen Matratzen.]

[folienstern:] „Hm, das verstehe ich nicht.“

[besucherkind kommt die Treppe runter:] „Ich musste nur schnell ins Bad und wollte Euch nicht stören!“

[folienstern:] „Ach so! Na, ein Glück, dass Du nicht weg warst!

[folienstern sieht das im Spielzimmer aufgebaute Playmobil:] „Oh, was habt Ihr denn da gemacht?“

[GM:] „Wir haben alles Playmo aufgebaut. Das ist der große Rat der chinesischen Prinzessin. Machst Du bitte ein Foto, damit der kleine Junge das dann abräumen kann?“

img_3707
Berlin. Großer Rat der chinesischen Prinzessin.

[Hamburg. Samstag Morgen, kurz vor sieben. Während kneteeis duscht, spielt der große Junge im Bett mit dem Telefon herum]

[GJ:] „Mami? Sind wir diese Woche an der Reihe mit Blogschreiben?“

[kneteeis, aus der Dusche rufend:] „Ich denke, wir schreiben beide. Aber wenn wir etwas schreiben wollen, müssen wir das heute machen, weil Du ja ab nachmittags bei Opi bist.“

[GJ:] „Okay. Ich mache schon einmal ein Foto von der Decke. Das kannst Du dann in den Blog kopieren. Soll ich auch eins machen, wie Du unter der Dusche bist?“

[kneteeis:] „Untersteh‘ Dich!“

[GJ:] „Aber wenn man das Gesicht nicht sieht, wäre es doch okay, oder?“

IMG_0235_1
Hamburg. Zimmerdecke.

[kneteeis kommt aus der Dusche:] „Du hast hoffentlich kein Foto gemacht, oder?“

[GJ:] „Nein. Aber jetzt gucke ich, wie schnell Du Frühstück machen kannst. Ich habe den Wecker auf 11 Minuten gestellt. Mal gucken, ob Du das schaffst. Ich feuere Dich auch an.“

[kneteeis:] „Elf Minuten schaffe ich. Darf ich mich erst anziehen?“

[GJ:] „Na gut. Dann male ich noch ein Schild zum Anfeuern.“

[kneteeis zieht sich an, währen der große Junge malt und anfeuert:] „Mama! Mama! Mama!“

IMG_0244
Hamburg. Schild zum Anfeuern.

[Anmerkung: Das Frühstück war in 8 Minuten fertig.]

 


[Berlin. Samstag, etwas später.]

[GM:] „Mama, dürfen wir etwas kochen?“

[folienstern:] „Klar. Ihr müsst nur gucken, dass wir alles da haben, was Ihr braucht.“

[GM nach einer Weile:] „Mama, haben wir Hühnerfliet?“

[folienstern:] „Häh? Ach so, Hühnerfilet. Ne, leider nicht.“

[GM:] „Menno, das ist gemein! Ich will Salat mit Hühnerfilet machen.“

[besucherkind:] „Ich würde gerne Eierkuchen machen.“

[folienstern:] „Ich glaube, dafür haben wir alles.“

[besucherkind zählt auf:] „Milch, Mehl, Zucker, Salz, zwei Eier.“

[folienstern:] „Haben wir. Dann los. Hast Du ein Rezept?“

[besucherkind:] „Das kann ich auswendig. Ich zeig’s Euch.“

[besucherkind macht den Teig.]

[besucherkind:] „Und jetzt den Teig in die Pfanne. Und dann warten, bis der Rand oben braun ist und nichts mehr flüssig oben. Dann kann man umdrehen.“

[folienstern] „Ach, dann verstehe ich, warum meine Pfannkuchen immer so labbrig geworden sind! Ich hab nicht lange genug gewartet, bis der Rand braun war!“


[Hamburg. Samstag Mittag.]

[kneteeis:] „Ich mache jetzt Rhabarbergrütze aus dem Rhabarber, der in der Gemüsekiste war. Kannst Du mir Sago abwiegen, bitte?“

[Der große Junge wiegt Sago ab:] „Hihi – das sieht ja lustig aus!“

[kneteeis:] „Warte erstmal, bis es gekocht ist – dann wird es durchsichtig und glibschig und sieht noch lustiger aus. Man muss aber eine ganze Weile warten, bis es durchgezogen ist.“

[GJ:] „Woher weißt Du das?“

[kneteeis:] „So hat Omi immer Rhabarbergrütze gekocht. Da habe ich das gelernt.


[Samstag mittag.]

[KJ:] „Da, da, da,da.“

[folienstern:] „Kleiner Junge, was machst Du da?“

[KJ:] „Da, da, da, da!“

[folienstern:] „Oh nein!“

[Vater:] „Was denn?“

[folienstern:] „Der kleine Junge hat die Gemüsekiste erwischt. Genauer gesagt, die Tomaten…“

[Vater:] „Dann gibt’s heute Abend Tomatensalat.“


[Hamburg. Samstag Nachmittag.]

[GJ:] „Wann kommt Opi?“

[kneteeis:] „So gegen vier Uhr, hatte er gesagt.“

[GJ:] „Wir müssen noch die Geburtstagseisenbahn für ihn aufbauen. Aber was machen wir mit den Kerzen? Wir haben ja keine 76 Kerzen.“

[kneteeis:] „Hm. Wir haben aber eine 7 und eine 6. Und dann teilen wir die 76 so auf, dass wir das mit weniger Kerzen machen können.“

[GJ:] „Wie denn?“

[kneteeis:] „Da müssen wir mal überlegen. Vielleicht nehmen wir vier Kerzen?“

[GJ:] „Und wofür stehen die dann?“

[kneteeis:] „Vielleicht drei jeweils für 25? Und eine für eins?“

[GJ:] „Dann suche ich noch die 2 und die 5 aus der Kiste, damit man das leichter rechnen kann.“


[Berlin. Samstag Nachmittag.]

[folienstern:] „Großes Mädchen, Du musst bitte noch Dein Zimmer aufräumen!“

[GM:] „Weißt Du was, Mama? Ich würde gerne mein Zimmer UM-räumen!“

[folienstern:] „Oh? Wie stellst Du Dir das vor?“

[GM:] „Komm mal mit. Also: ich hätte gerne das Bett hier neben dem kleinen Fenster. Und den Schreibtisch da an der Wand.“

[folienstern:] „Und wo soll dann der Schrank hin?“

[GM:] „Hmm.“

[folienstern:] „Vielleicht hier neben den anderen Schrank?“

[GM:] „Ja! Komm, wir räumen um!“

[folienstern:] „Na gut.“

[folienstern und großes Mädchen räumen das Zimmer vom großen Mädchen um. Nach längerer Zeit ist der Schrank verschoben; Bett und Schreibtisch stehen am neuen Ort.]

[GM:] „Die Sachen räume ich morgen von der Truhe in der Schreibtisch. Jetzt will ich schlafen.“

[folienstern:] „Okay. Aber bitte auch wirklich, wir kriegen morgen Besuch, da sollte es dann schon fertig sein!“


[Berlin. Sonntag Morgen.]

[GM:] „Mama! Maaama!!“

[folienstern:] „Was denn?“

[GM:] „Weißt Du was? Ich habe den Schreibtisch schon eingeräumt. Und Papa hat mir mit der Truhe geholfen. Jetzt ist alles fertig. Komm gucken!“

[folienstern:] „Wow, das sieht ja schon gut aus! Komm, etwas aufräumen noch und saugen, und Du bist fertig!“


[Berlin. Sonntag Vormittag.]

[folienstern:] „Wir könnten gleich auf der Terrasse essen, wenn der Besuch kommt. Schaffen wir es, den Tisch aus dem Anbau aufzubauen?“

[Vater:] „Ja, klar.“

[folienstern, etwas später] „Haben wir denn genug Stühle?“

[Vater:] „Jetzt schon – ich hab mal eine Bank gebaut!“

img_3811
Berlin. Impromptu Terrassenmöbel mit Lesekind.

[folienstern, etwas später:] „Wow, das Brunch sieht ja gut aus – muss ich gleich mal fotografieren!“

[Besuch:] „Das wollte ich auch gerade machen.“

[KM:] „Ich will von den Do-nuts, die der Besuch mitgebracht hat!“

[folienstern, Besuch:] „Erst ein Brötchen!“


[Hamburg. Sonntag Vormittag. kneteeis ist mit Freunden zum Frühstück verabredet.]

[kneteeis:] „Guckt mal, hier gibt es Kaffee aus Indien! Den muss ich auf jeden Fall probieren. Und fotografieren. Wir müssen ja heute Blog schreiben, und der große Junge ist nicht da.“

[Freunde:] „Kommst Du nachher noch mit zum Paddeln?“

[kneteeis:] „Nein. Heute möchte ich den Rest des Tages gar nichts machen, wenn der große Junge schon nicht da ist.“

IMG_0256
Hamburg. Kaffee aus Indien.

* Für diejenigen, die unserem Blog nicht regelmäßig folgen: Der große Junge (GJ) lebt mit seiner Mutter (kneteeis) in Hamburg; das große Mädchen (GM) und das kleine Mädchen (KM) leben mit dem kleinen Jungen (KJ), ihrer Mutter (folienstern) und ihrem Vater in Berlin.

… und wie immer gibt es weitere Wochenendblogs mit mehr und weniger Bildern heute Abend ab 21 Uhr bei Susanne Mierau in ihren Blog ‚Geborgen Wachsen‘.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s