ein schulkind!

[Berlin*. Samstagmorgen, etwa 5 Uhr. Der große Tag ist da, nach viel Conni-kommt-in-die-Schule-Vorlesen und Nele-kommt-in-die-Schule-Hören.] [KM:] „Mama, heute ist Einschulung!! Stehen wir jetzt auf?“ [folienstern:] „Es ist noch echt früh. Willst Du nicht noch schlafen?“ [KM:] „Nein! Mama?“

zwischen schweden & spanien

[Freitag. Auf dem Meer vor Palma de Mallorca*.] [Kollegin:] „Wieso machst Du denn so viele Fotos, auf denen man gar keine Menschen erkennen kann?“ [kneteeis:] „Die brauche ich für unseren Familienblog. Da soll man ja die Gesichter nicht sehen.“ [Kollegin:] „Aber Füße sind okay?“

aufgeräumt, aufgegessen, angesehen

[Hamburg*. Freitag Abend. Letzter Schultag vor den Frühjahrsferien. Der große Junge kippt seinen Schulranzen aus.] [kneteeis:] „Was machst Du denn da?“ [GJ:] „Ich räume meinen Ranzen aus, damit ich dann alles wieder ordentlich einräumen kann.“

aufräumen I

[Anfang der Woche.] [Mutter:] „Wann räumst Du denn auf, damit für Deinen Geburtstag alles ordentlich ist?“ [Großer Junge:] „Vielleicht am Freitag? Ich wollte am Freitag sowieso aufräumen.“ [Mutter:] „Okay, am Freitag.“ [Freitag.] [Mutter:] „Wolltest Du nicht heute aufräumen?“ [GJ:] „Ja, aber mir ist etwas dazwischen gekommen, was ich noch spielen musste.“ [Mutter:] „Aha. Und wann willst Du aufräumen?“ [GJ:]…

das leben der anderen

[Dieses Wochenende nahmen die Mütter von nichtmitabsicht, folienstern und kneteeis, sich eine Auszeit von den Kindern (mit Ausnahme des kleinen Jungen, der daneben liegen durfte), um auf dem Dachboden der Eltern Spielzeug von früher aufzuräumen.] [kneteeis:] „Weißt Du, was das ist?“ [folienstern:] „Keine Ahnung – ein Haufen Kleinkram, den wir sortieren müssen?“ [kneteeis:] „Hm. Und das?“…